Barnga – ein interkulturelles Simulationsspiel

Glossar

Das Barnga-Spiel: Idee und Lernziele

Barnga ist ein Simulationsspiel, bei dem die Teilnehmenden kulturelle Unterschiede und eine missverständliche Kommunikation zu spüren bekommen, die sie einen kleinen Kulturschock erleben lassen. Ziel der Übung ist das Wahrnehmen anderer Handlungsstrategien und das Verstehen der Dynamik von unbewusst vorausgesetzten Regelsystemen. Im Anschluss wird eine Reflexion über Möglichkeiten und Optionen für eine gelungene interkulturelle Begegnung in Gang gesetzt.

Barnga: Spielablauf

Die Spielenden werden in mindestens drei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält ein Kartenspiel und eine eigene Spielanleitung. Nachdem sich alle mit den Regeln vertraut gemacht haben, darf nicht mehr gesprochen werden und das Spiel kann beginnen. Nach der ersten Runde innerhalb der jeweiligen Gruppen werden wie bei einem Turnier die Spieler durchgewechselt, sodass sich die Gruppen neu formieren.

Die Teilnehmenden werden nun schnell merken, dass ihre Routine nicht mehr funktioniert und auf einmal ganz andere, vermeintlich unklare bzw. unlogische Regeln herrschen, die sich ihnen nicht erschließen. Dies kann zu Irritationen oder auch Frustration führen – den klassischen Kulturschock-Erscheinungen.

Unterschiedliche Spielregeln

Was die Spielenden nicht wussten, ist, dass jede Gruppe etwas abweichende Spielregeln erhalten hat. So erfahren sie unerwartete Verhaltensregeln beim Spiel, die sich ihrem Verständnis zunächst voll entziehen und bei allen Beteiligten unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.

Nachbereitung, Reflexion & Transfer

Nach der Simulation wird die Methode erläutert und die Teilnehmenden berichten von ihren Erlebnissen und Gedanken. Zur Auswertung wird die Bedeutung von Kultur als Träger von Verhaltensmustern und Handlungsorientierungen mit ihren Auswirkungen auf interkulturelle Begegnungen beleuchtet. Die Spielenden erfahren kulturelle Alterität und reagieren intuitiv auf Situationen des kulturellen Missverständnisses.

Grundlage des Spiels ist das Buch „Barnga: A Simulation Game on Cultural Clashes“ von S. Thiagarajan und B. Steinwachs im Intercultural Press Verlag (Great Yarmouth: 1990).

Zur weiteren Auseinandersetzung mit der Übung existieren Videos, die den Spielablauf von Barnga veranschaulichen, wie z.B. von Interculture TV: https://www.youtube.com/watch?v=j9KMksUIH2Q

Artikel- und Seminarhinweise zum Thema „Interkulturelle Simulation wie z.B. Barnga“

  • Interkultureller Trainer - Ausbildung

    Interkultureller Trainer: Ausbildung zum Trainer in 5 Modulen

    Lernen Sie interkulturelle Simulationen wie das Barnga-Spiel aus nächster Nähe kennen und werden Sie Interkultureller Trainer (m/w) bei IKUD® Seminare!…weiter lesen

  • Bafa Bafa - Interkulturelle Simulation

    Bafa Bafa – Interkulturelle Simulation

    Bafa Bafa bezeichnet ein Simulationsspiel, dass in der Regel im Rahmen interkultureller Trainings durchgeführt wird und bei dem zwei unterschiedliche Gruppen verschiedener Kulturen einander begegnen und miteinander interagieren. Während der Simulation erleben die Teilnehmenden,…weiter lesen

  • Akkulturation - Anpassung

    Akkulturation – Anpassung der kulturellen Identität

    Unter Akkulturation versteht man Anpassungsprozesse, die als Reaktion auf langfristige Kontaktsituationen zwischen Mitgliedern verschiedener Kulturen entstehen und bestimmte Veränderungen für die Beteiligten mit sich bringen. Dabei sind bewusste und unbewusste (strategische) Positionierungen zu beobachten, die sich…weiter lesen

  • Stereotyp und Vorurteil - Definition

    Stereotyp und Vorurteil – Definition und Begrifflichkeit

    Ein Stereotyp (griech. stereós – „fest, hart, haltbar, räumlich“ und týpos – „-artig“) ist eine mentale Vereinfachung von komplexen Eigenschaften oder Verhaltensweisen von Personengruppen. Obwohl diese vereinfachten Eindrücke und Darstellungen nicht immer wahrheitsgetreu sind, benötigen wir…weiter lesen

  • Ambiguitätstoleranz - Definition

    Ambiguitätstoleranz Definition

    Der Begriff Ambiguität stammt aus dem Lateinischen (lat. ambiguitas = Doppelsinn) und bedeutet Mehrdeutigkeit. Ambiguitätstoleranz bezeichnet dabei vereinfacht die Fähigkeit, „Vieldeutigkeit und Unsicherheit zur Kenntnis zu nehmen und ertragen zu können“ (Häcker/Stapf 2004: 33). Nach Furnham/Ribchester…weiter lesen

 

Zurück zur Übersicht

  • IKUD Glossar

    IKUD Glossar – Übersicht

    Übersichtsseite mit allen Begriffen des Glossars rund um das Thema Interkulturelles Lernen…weiter lesen

  •  

    Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
    Logo Europäischer Sozialfont Logo Deutsche Gesellschaft fuer Interkulturelle Trainingsqualität Logo Institut für Qualitätsentwicklung dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt