Culture Map: Kulturmodell von Erin Meyer

Glossar

Hintergrund: The Culture Map Erin Meyer

Die “Culture Map” nach Erin Meyer (2018) ist ein Acht-Skalen Modell, mit der verhaltensbasierte, kulturelle Unterschiede veranschaulicht werden. Die acht Skalen verdeutlichen, wie sich Kulturen in einem Spektrum zwischen verschiedenen Extremen voneinander unterscheiden. Das Modell soll dazu beitragen, Herausforderungen in der internationalen geschäftlichen Zusammenarbeit zu verstehen und dadurch Strategien für eine effektive Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Die acht Skalen der Culture Map sind:

Kommunizieren: kontextarm vs. kontextreich
Beurteilen: direktes negatives Feedback vs. indirektes negatives Feedback
Überzeugen: von Prinzipien ausgehend vs. von Anwendungsfällen ausgehend
Führen: egalitär vs. hierarchisch
Entscheiden: im Konsens vs. von oben nach unten
Vertrauen: auf der Arbeit beruhend vs. auf Beziehungen beruhend
Widersprechen: konfrontativ vs. Konflikt vermeidend
Termine vereinbaren: zeitlich linear vs. zeitlich flexibel

Zum Verständnis der Skala: Culture Map

Die Position des Landes auf der Skala gibt den Mittelwert einer Bandbreite von akzeptablen oder angemessenen Verhaltensweisen in diesem Land an. Um das Verhalten verschiedener Kulturen zueinander zu verstehen, ist jedoch nicht die absolute Position der Kulturen auf der Skala zu beachten, sondern deren relativen Unterschiede. Beispielsweise ist Spanien im Vergleich zu Frankreich eine beziehungsorientierte Kultur, für Indien aber eine ausgesprochen aufgabenbasierte Kultur.

The Culture Map: Entstehungsgeschichte und mögliche Kritikpunkte

Durch ihre Arbeit als Dozentin bei INSEAD, einer internationalen Wirtschaftsschule in Paris, kam Erin Meyer mit verschiedenen Kollegen zusammen, die ebenfalls im interkulturellen Bereich arbeiteten. Auf Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen und durch Unterredungen und Interviews mit Kollegen wurde die Culture Map erstellt: 20 bis 30 Ländern fanden einen Platz auf dem Kontinuum der 8 Skalen. Fraglich ist jedoch, inwiefern diese empirische Erhebung einen reliablen und validen Datensatz erstellen kann.

Literatur
Meyer, Erin (2018): Die Culture Map. Ihr Kompass für das internationale Business. Weinheim: Wiley-VCH Verlag & Co.
Meyer, Erin (2014): The Culture Map. Decoding how people think, lead, and get things done across cultures. New York: PublicAffairs.

Linkverweis zur Homepage der Autorin der culture Map Erin Meyer: https://www.erinmeyer.com/

Artikelhinweise zum Thema “Kulturmodell The Culture Map Erin Meyer”

  • Kulturdimensionen - Geert Hofstede - Definition

    Kulturdimensionen – Geert Hofstede

    In der interkulturellen Forschung sind verschiedenen Ansätze verbreitet, die sich mit der Klassifizierung kultureller Differenzen beschäftigen. Die Ansätze unterscheiden sich in erster Linie darin, ob sie eher kulturrelativistisch ausgerichtet sind, d.h. auf eine Kultur bezogen…weiter lesen


  • DMIS Modell - Milton Bennett

    DMIS Modell von Milton Bennett

    Developmental Model of Intercultural Sensitivity: Das DMIS Modell

    Das DMIS Modell nach Milton Bennett kann zu den interkulturellen Lernprozess-Modellen wie etwa auch dem Sieben-Stufen-Modell nach Hoopes gerechnet werden. Wie Letztgenannter konzipierte Bennett in seinem Modell eine mehrstufige Skala,


  • TOPOI Modell - interkulturelle Gesprächsführung

    TOPOI-Modell von Edwin Hoffmann

    Das TOPOI-Modell der interkulturellen Gesprächsführung

    Das sogenannte TOPOI-Modell bezeichnet ein 2015 von Edwin Hoffmann, einem niederländischen Forscher und Berater zum Thema interkulturelle Kommunikation, entwickeltes Modell der interkulturellen Gesprächsführung. TOPOI ist ein aus den niederländischen Wörtern Taal (Sprache), Ordening (Sichtweise),


  • Sieben Stufen Modell Hoopes

    Sieben Stufen Modell nach Hoopes

    Lernprozess-Modell: Sieben Stufen Modell nach Hoopes

    Das Lernprozess-Modell ist eines der ältesten Lernkonzepte in der interkulturellen Forschung. Erstmals konzipiert wurde es 1970 von David S. Hoopes. Hoopes stellt in seinem Sieben Stufen Modell den interkulturellen Lernprozess schematisch dar.


  • Interkulturelle Kompetenzanalyse – Interkulturelle Kompetenz Test

    Interkulturelle Kompetenz Test: Übersicht verschiedener Tools Analysetools

    Möchte man interkulturelle Kompetenz erwerben oder ausbauen, bietet es sich an, zunächst einmal sich selbst zu reflektieren und sich über die Ausgangslage und seine eigenen Fähigkeiten klar zu werden. Inwieweit ein Instrument zur Interkulturellen Kompetenzanalyse tatsächlich valide arbeitet und sinnvoll testet,

 

Zurück zur Übersicht

 

Logo ESF Logo DGIKT TQCert - AZAV zertifiziert Landesschulamt-LSA Logo Charta-Vielfalt Logo iMOVE-Guetezeichen