Definition high context & low context Kommunikation

Glossar

Unterschiede zwischen high context und low context Kommunikation

Die Art und Weise, wie Personen aus unterschiedlichen Kulturen miteinander kommunizieren, unterscheidet sich zum Teil stark und ist unter anderem davon abhängig, ob die Kommunikation nach Regeln der high context Kommunikation oder denen der low context Kommunikation abläuft. Die Konzepte high context und low context gehen auf den US-amerikanischen Anthropologen und Kulturwissenschaftler Edward T. Hall zurück.

Definition “high context” Kommunikation

In Kulturkreisen, in denen high context Kommunikation vorherrscht, benötigen die Sprecher ein erhebliches Maß an Kontextinformation über Individuen, bevor private oder geschäftliche Beziehungen aufgenommen werden können. Geschäfte werden grundsätzlich über persönliche Beziehungen abgewickelt und Information werden nicht nur durch Worte, sondern auch durch Stimmlage, Körpersprache, Gesichtsausdruck, Augenkontakt, Sprachmuster, Verwendung von Sprechpausen sowie Hinweis auf frühere Begegnungen, auf Status und auf gemeinsame Freunde übermittelt. Die sprachlichen Mitteilungen sind eher implizit (man spricht “durch die Blume”).

Implikationen für “high context” Kulturen

– Starke Verwendung nonverbaler Signale
– Indirekte Kommunikation wird als Kunstform angesehen
– Konflikte müssen gelöst werden, bevor die Arbeit beginnen kann
– Geschäftsbeziehungen beruhen auf Vertrauen und entwickeln sich langsam
– Die eigene Identität wurzelt eher in der Gruppe
– Denkmuster sind eher ganzheitlich (holistisch) und deduktiv
– Es gibt wenige feste Regeln
– Informationen werden überwiegend durch informelle Netzwerke erworben

Definition “low context” Kulturen

In Kulturkreisen, in denen low context Kommunikation vorherrscht, benötigen die Sprecher nur wenig Kontextinformation über Individuen, bevor private und vor allem geschäftliche Beziehungen aufgenommen werden können. Geschäftsbeziehungen sind eher unpersönlicher Natur, der Fokus liegt auf der Sachebene. Information wird hauptsächlich über Worte vermittelt und Bedeutungen werden explizit ausgedrückt. Weitere Kanäle wie die Verwendung von Gesichtsausdruck, Augen- und Körperkontakt spielen lediglich eine untergeordnete Rolle.

Implikationen für “low context” Kommunikation

– Mitteilungen erfolgen eher über Worte und weniger nonverbal
– Die Kommunikation ist direkter und wird als Mittel zum Informationsaustausch betrachtet
– Konflikte werden entpersonalisiert und die Arbeit kann auch angesichts von Konflikten vorangehen
– Geschäftsbeziehungen beginnen und enden schneller und beruhen mehr auf der Grundlage von sachlichen Erwägungen und weniger auf der Ebene von Vertrauen zwischen den Partnern
– Die eigene Identität wurzelt eher in der eigenen Person und beruht eher auf eigenen Leistungen
– Denkmuster sind eher gegliedert und induktiv
– Man gibt spezifische Anweisungen und Information fließt entlang formeller hierarchisch definierter Kanäle

Literatur

„Beyond Culture“ von Edward T. Hall im Anchor Books Verlag (1990)

Artikel- und Seminarhinweise zum Thema “hig context & low context” Kulturen

  • Interkultureller Trainer - Ausbildung

    Ausbildung zum Trainer in 5 Modulen

    Lernen Sie Übungen und Methoden zum Bereich interkulturelle Kommunikation, high context / low context und vielen anderen Bereichen kennen: Interkulturelle Trainerausbildung (m/w) bei IKUD® Seminare!…weiter lesen

  • Definition Kommunikation - direkte & indirekte

    Definition Kommunikation: Direkte & indirekte, parverbale & nonverbale

    Um sich dem Begriff der Kommunikation anzunähern, muss zunächst verstanden werden, was alles unter Kommunikation verstanden wird…weiter lesen

  • Beziehungsorientierung - Sachorientierung

    Sachorientierung vs. Beziehungsorientierung

    Sach- und Beziehungsorientierung sind wichtige kulturelle Orientierungen, die die starken Einfluss auf den Umgang von Menschen miteinander haben. Auswirkungen entstehen sowohl für den privaten als auch den geschäftlichen Bereich. In eher sachorientierten Kulturen wie Deutschland (zudem Nordeuropa,…weiter lesen

  • Interkulturelles Lernen - Definition

    Interkulturelles Lernen – Definition

    Lernen ist als ein ganzheitlicher Prozess zu verstehen, der nicht nur die kognitive Wissenserweiterung meint, sondern beim Individuum auch eine Veränderung im Erleben und Verhalten zur Umgebung bewirkt. Interkulturelles Lernen zeichnet sich durch…weiter lesen

 

Zurück zur Übersicht

  • IKUD Glossar

    IKUD Glossar – Übersicht

    Übersichtsseite mit allen Begriffen des Glossars rund um das Thema Interkulturelles Lernen…weiter lesen

  •  

    Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
    Logo Europäischer Sozialfont Logo Deutsche Gesellschaft fuer Interkulturelle Trainingsqualität Logo Institut für Qualitätsentwicklung dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt