Kulturerfassungsansätze: Kulturdimensionen, Kulturstandards

Glossar

Kulturerfassungsansätze in der interkulturellen Forschung

Es gibt verschiedene Ansätze, die sich mit der Klassifizierung kultureller Differenzen beschäftigen. Im Hinblick auf die Komplexität der Themen sind die beiden wichtigsten und meist gebrauchten Ansätze, die der Kulturdimensionen und der Kulturstandards. Das Modell der Kulturdimensionen geht auf den Forscher Geert Hofstede zurück, teilweise weiterentwickelt wurde es von Fons Trompenaars. Per Index werden folgende Dimensionen gemessen: „Machtdistanz“, „Kollektivismus/ Individualismus“, „Maskulinität/ Feminität“, „Unsicherheitsvermeidung“ und „Langfrist-/ Kurzfristorientierung“ sowie seit 2010 „Genuss / Beschränkung“.

Kulturdimensionen

In einer groß angelegten Studie erforschte Hofstede die Ausprägung der einzelnen Kulturdimensionen in zunächst 67 Ländern, indem er über 110.000 Mitarbeiter des Unternehmens IBM befragte.

Erfahren Sie mehr über die Kulturdimensionen von Geert Hofstede:

  • Kulturdimensionen - Geert Hofstede - Definition

    Kulturdimensionen – Geert Hofstede

    In der interkulturellen Forschung sind verschiedenen Ansätze verbreitet, die sich mit der Klassifizierung kultureller Differenzen beschäftigen. Die Ansätze unterscheiden sich in erster Linie darin, ob sie eher kulturrelativistisch ausgerichtet sind, d.h. auf eine Kultur bezogen…weiter lesen

  • Kulturstandards

    Alexander Thomas nennt seinen Ansatz zur Erfassung von Kulturen „Kulturstandards“. Die Kulturstandards von Thomas beziehen sich im Gegensatz zu dem Modell von Hofstede auf einzelne Kulturen und stellen somit eher einen emischen, d.h. auf die jeweilige Kultur bezogenen Ansatz dar.

    Deutlich werden sie eigentlich nur dann – insbesondere in ihrer kulturspezifischen Unterschiedlichkeit! – wenn Personen aus verschiedenen Kulturkreisen aufeinander treffen. Somit steht bei der Erhebung der Kulturstandards stärker „kritische Ereignisse und kritische Situationen“ zwischen Personen aus unterschiedlichen Kulturkreisen im Fokus.

    Es gibt es Vielzahl an unterschiedlichen Standards wie etwa Regelorientierung, Individualismus, Zeitplanung, Umgang mit Körperlichkeit, Vertragsbindung und viele mehr. Im Zusammenhang mit diesem Ansatz sei auf die Buchreihe „Beruflich in…“ verwiesen, in der aktuell auf ca. 40 Länder Bezug genommen wird.

    Erfahren Sie mehr über den Ansatz von Alexander Thomas

  • Kulturstandards - Alexander Thomas

    Kulturstandards – Alexander Thomas

    Alexander Thomas bezeichnet als Kulturstandards „alle Arten des Wahrnehmens, Denkens, Wertens und Handelns (…), die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur für sich persönlich und für andere als normal, selbstverständlich, typisch und verbindlich angesehen…weiter lesen

  • Kulturelle Orientierung

    Der Begriff „kulturelle Orientierung“ bezieht sich auf die Position des Menschen im Hinblick auf sein kulturelles Bezugssystem. Menschen können sich dabei – wie im Falle von Stammesgesellschaften – im Wesentlichen an einem einzigen Bezugssystem orientieren, wenn auch hier Differenzierungen nach Geschlecht, Alter und Funktion weitere Bezugssysteme darstellen. Für Menschen die in modernen, komplexen und ausdifferenzierten Gesellschaften leben, die Beziehungen zu supranationalen und infranationalen Bezugssystemen haben, wird der „kulturelle Raum“ jedoch vieldimensional. Dabei kann das Bewusstsein für die eigene kulturelle Orientierung mehr oder weniger ausgeprägt sein. Der Kulturerfassungsansatz „kulturelle Orientierung“ wurde von Prof. Dr. Dr. h.-c. Flechsig entwickelt.

    Eine ausführliche Darstellung dieses Ansatzes finden Sie unter: „Kulturelle Orientierung von Prof. K.-H. Flechsig“

     

    Artikel- und Seminarverweise zum Thema Kulturerfassungsansätze

    • Interkultureller Trainer - Ausbildung

      Interkultureller Trainer: Ausbildung zum Trainer in 5 Modulen

      Erfahren Sie, wie Sie interkulturelle Kulturerfassungsansätze zielführend in interkulturellen Trainings einsetzen: Interkulturelle Trainerausbildung von IKUD® Seminare. Mittlerweile haben mehr als 550 Personen die Ausbildung absolviert…weiter lesen

    • Akkulturation - Anpassung

      Akkulturation – Anpassung der kulturellen Identität

      Unter Akkulturation versteht man Anpassungsprozesse, die als Reaktion auf langfristige Kontaktsituationen zwischen Mitgliedern verschiedener Kulturen entstehen und bestimmte Veränderungen für die Beteiligten mit sich bringen. Dabei sind bewusste und unbewusste (strategische) Positionierungen zu beobachten, die sich…weiter lesen

    • High context - low context

      Definition high context & low context Kommunikation

      Die Art und Weise wie Personen aus unterschiedlichen Kulturen miteinander kommunizieren unterscheidet sich zum Teil stark und ist unter anderem davon abhängig, ob die Kommunikation nach Regeln der high context Kommunikation oder…weiter lesen

    • Einstellung zur Zeit - IKUD Glossar

      Einstellung zur Zeit – Zeitorientierung Definition

      Bei Orientierungen und Einstellungen zur Kategorie Zeit unterscheidet man nach Hall (1983) in monochrone und polychrone Zeitorientierung. In monochronen Kulturen wird Zeit als begrenztes Gut betrachtet, mit dem man sparsam und effizient umgehen muss….weiter lesen

     

    Zurück zur Übersicht

  • IKUD Glossar

    IKUD Glossar – Übersicht

    Übersichtsseite mit allen Begriffen des Glossars rund um das Thema Interkulturelles Lernen…weiter lesen

  •  

    Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
    Logo Europäischer Sozialfont Logo Deutsche Gesellschaft fuer Interkulturelle Trainingsqualität Logo Institut für Qualitätsentwicklung dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt