Kulturmodell von Edgar Schein – Kulturelle Systeme

Glossar

Kulturmodell und die Auswirkung auf die Organisationskultur

Das Kulturmodell von Edgar Schein wird allgemein als gültig anerkannt angesehen, da er Kultur sehr nah am Anwendungsbereich und Auswirkungen auf Führen und Organisationsentwicklung untersucht hat. Im Jahr 1985 gliedert Schein die Organisationskultur als Lern-, Denk und Handlungssystem in drei Ebenen auf.

Drei Ebenen der Organisationskultur

Die oberste oder äußerste Ebene sind die Artefakte, die Technologie und Objekte wie Sprache, menschliches Verhalten und Kunstwerke beinhalten. Beispiele im kulturellen Rahmen der Organisation sind hierfür Kleidungsvorschriften, Begrüßungsformeln, aber auch das Einhalten bzw. Nichteinhalten von Regeln. Zeichen und antriebsgesteuerten Strukturen sind hier offensichtlich, jedoch sind die emotionalen und kognitiven Elemente schwer zu erkennen.

Die Treiber der Artefakte befinden sich teilweise in der nächsten Ebene der kollektiven Werte. Verhalten wird durch Werte und Normen beeinflusst. Dies funktioniert am besten, wenn die Wertvorstellungen auf eigene Erfahrungen der Individuen zurückzuführen sind, selbständig als Unterstützung von Problemlösungen angesehen werden und nicht nur durch Führungsgrundsätze verordnet werden.

Der existenzielle Kern der Organisation ist die unterste Ebene der Grundannahmen. Diese beinhalten die Beziehung zur Umwelt, vorherrschende Bilder und das Handeln des Menschen, die Basis zwischenmenschlicher Beziehungen und das Wahrnehmen von Realität und Wahrheit. Dies sind unbewusste langfristig konstante Prinzipen, die jedoch das als richtig empfundene Verhalten beträchtlich beeinflussen. Dabei können sie einerseits persönliche und organisatorische Entwicklung von Ressourcen verhindern, andererseits dabei helfen, kulturelle Ängste und Probleme von Grund auf zu behandeln.

Außerdem ist in Scheins Modell auch der kontinuierliche Lernprozess, somit Kultur als soziales Lernen ein wichtiger Punkt.

Ebenenmodell nach Edgar Schein (Grafik)

    Kulturmodell Schein - kulturelle Systeme - 3 Ebenen der Organisationskultur

Nachweis: Edgar H. Schein: Organisationskultur. “The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide” (2003)

Weitere Informationen über Edgar Schein finden Sie unter: http://www.scheinocli.org/

Artikel- und Seminarhinweise zum Thema “Kulturmodell Schein – Kulturelle Systeme”

  • Kulturdimensionen - Geert Hofstede - Definition

    Kulturdimensionen – Geert Hofstede

    In der interkulturellen Forschung sind verschiedenen Ansätze verbreitet, die sich mit der Klassifizierung kultureller Differenzen beschäftigen. Die Ansätze unterscheiden sich in erster Linie darin, ob sie eher kulturrelativistisch ausgerichtet sind, d.h. auf eine Kultur bezogen…weiter lesen

  • Eisberg Modell Kultur

    Eisbergmodell von Kultur

    Das Eisbergmodell dient in der Kulturwissenschaft dazu, um zu verdeutlichen, dass einige Bereiche von Kultur „über der Kulturwissenschaft“ liegen (ca. 1/10), also leicht sichtbar und hörbar sind (z.B. Sprache, Bräuche, Kleidung, Essen), während der überwiegende Teil „unter der Wasseroberfläche“ verborgen…weiter lesen

  • Artefakt - Artefakte: Definition

    Artefakt – Artefakte: Definition & kulturabhängige Bedeutung

    Begriffsdefinition Artefakt

    Grundsätzlich werden unter Artefakten (von lateinisch ars = Kunst, Handwerk; facere = machen) von Menschen geschaffene Objekte und Ausdrucksformen (z.B. Symbole oder symbolische Handlungen) verstanden.

    Auf die Kulturwissenschaft bezogen finden sich Artefakte beispielsweise in der Werbung (z….weiter lesen

  • Interkulturelle Kompetenz - Definition

    Interkulturelle Kompetenz

    Interkulturelle Kompetenz – Definition & Begriff

    Die Fähigkeit, effektiv mit Menschen, die über andere kulturelle Hintergründe verfügen, umzugehen und zusammenzuarbeiten, wobei die Effektivität auf beiden Seiten als solche empfunden werden sollte, wird mit interkultureller Kompetenz beschrieben. Wichtige Faktoren für interkulturelle Kompetez sind die emotionale Kompetenz und die interkulturelle Sensibilität,…weiter lesen

  • Kulturelle Kompetenz - Definition und Beispiele

    Kulturelle Kompetenz – Definition & Beispiele

    Definition & Beispiele kulturelle Kompetenz

    Durch kulturelle Kompetenz werden kulturelle Ressourcen genutzt, welche in der Gesellschaft bereits wahrgenommene aber auch potenzielle Möglichkeiten beinhalten. Durch das Einbeziehen von Disziplinen wie Politik und Betriebswirtschaft mit aktuellem Kapital an Ressourcen und denen der Geschichte oder Soziologie mit verdeckten Ressourcen,

 

Zurück zur Übersicht

  • IKUD Glossar

    IKUD Glossar – Übersicht

    Übersichtsseite mit allen Begriffen des Glossars rund um das Thema Interkulturelles Lernen…weiter lesen

  •  

    Logo ESF Logo DGIKT Logo IQ dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt iMOVE-Guetezeichen MSF_PaU_2018