Kulturstandards – Alexander Thomas

Glossar

Kulturerfassungsmodell von Thomas: Kulturstandards

Alexander Thomas bezeichnet als Kulturstandards „alle Arten des Wahrnehmens, Denkens, Wertens und Handelns (…), die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur für sich persönlich und für andere als normal, selbstverständlich, typisch und verbindlich angesehen werden“ . Kulturstandards werden im Laufe der Sozialisation des Individuums erworben und verinnerlicht, sodass sie gleich einer unbewussten Programmierung alle Handlungen steuern und prägen.

Deutlich werden sie eigentlich nur dann – insbesondere in ihrer kulturspezifischen Unterschiedlichkeit! – wenn Personen aus verschiedenen Kulturkreisen aufeinander treffen. Denn dann kommt es auch zum Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturstandards. Ein Beispiel: Für Deutschland gilt der Kulturstandard „Schwacher Kontext“ für die Kommunikation. Das bedeutet, es wird klar und deutlich darüber gesprochen, „was Sache ist“, ohne blumige Sprache, Andeutungen usw. Diese Direktheit ist außergewöhnlich im Vergleich mit fast allen anderen Kulturkreisen der Welt. Trifft ein Deutscher nun beispielsweise auf einen Inder, für den der Kulturstandard „Indirekte Kommunikation“ gilt, sind Missverständnisse vorprogrammiert. Der Inder wird den Deutschen unhöflich finden, der Deutsche findet, der Inder rede „um den heißen Brei“ bzw. er versteht überhaupt nicht, was der Inder andeutet und damit in seiner „Sprache“ ganz klar sagt.

Kulturstandardforschung

Die Kulturstandardforschung vertritt dabei ein stark kulturrelativistisches Konzept, d.h., sie geht von der einzelnen Kultur aus und versucht immer nur, die jeweiligen Spezifika zu benennen. Es geht nicht um eine Vergleichbarkeit universaler Aspekte.

Kulturstandards werden aus den oben erwähnten Begegnungssituationen heraus erhoben, sie sind insofern an einen zeitlichen und räumlichen Kontext gebunden. Dies wiederum bedeutet, dass sie sich mit dem sozialen Wandel auch verändern können.

Dass Kulturstandards auch eine „Funktion von Stereotypen“ erfüllen, ist unbestritten. Das tun sie insofern, als dass sie Kategorien bilden. Jedoch sind sie durch die Entstehung aus der systematischen Analyse von „echten Erlebnissen“ heraus frei von einem vorurteilsbehafteten Charakter.

Artikel- und Seminarhinweise zum Thema Kulturstandards und Kulturerfassungsansätze

  • Interkultureller Trainer - Ausbildung

    Interkultureller Trainer: Ausbildung zum Trainer in 5 Modulen

    Lernen Sie die Kulturstandars und weitere Modelle, Tools und Methoden kennen und werden Sie “Interkultureller Trainer (m/w)” bei IKUD® Seminare! Die zertifizierte „Ausbildung interkultureller Trainer (m/w) in 5 Modulen“ findet mehrfach im Jahr statt…weiter lesen

  • Kulturdimensionen - Geert Hofstede - Definition

    Kulturdimensionen – Geert Hofstede

    In der interkulturellen Forschung sind verschiedenen Ansätze verbreitet, die sich mit der Klassifizierung kultureller Differenzen beschäftigen. Die Ansätze unterscheiden sich in erster Linie darin, ob sie eher kulturrelativistisch ausgerichtet sind, d.h. auf eine Kultur bezogen…weiter lesen

  • Stereotyp und Vorurteil - Definition

    Stereotyp und Vorurteil – Definition und Begrifflichkeit

    Ein Stereotyp (griech. stereós – „fest, hart, haltbar, räumlich“ und týpos – „-artig“) ist eine mentale Vereinfachung von komplexen Eigenschaften oder Verhaltensweisen von Personengruppen. Obwohl diese vereinfachten Eindrücke und Darstellungen nicht immer wahrheitsgetreu sind, benötigen wir…weiter lesen

  • emisch - etisch - Ansatz

    Emisch vs. etisch – Emischer vs. etischer Ansatz

    Der emische Ansatz ist ursprünglich eine Herangehensweise aus der Ethnolinguistik, bei dem der Forscher einen Standpunkt innerhalb eines Systems oder einer Kultur einnimmt. Dieser Ansatz kann jedoch auch auf die kulturvergleichende und interkulturelle Forschung übertragen werden….weiter lesen

 

Zurück zur Übersicht

  • IKUD Glossar

    IKUD Glossar – Übersicht

    Übersichtsseite mit allen Begriffen des Glossars rund um das Thema Interkulturelles Lernen…weiter lesen

  •  

    Erfahrungen & Bewertungen zu IKUD Seminare - Interkulturelles Training & Trainerausbildung
    Logo Europäischer Sozialfont Logo Deutsche Gesellschaft fuer Interkulturelle Trainingsqualität Logo Institut für Qualitätsentwicklung dakks_logo Landesschulamt-LSA Charta-Vielfalt