Paralinguistische Codes

Glossar

Zusammenspiel linguistischer und paralinguistischer Sprachebene: Paralinguistische Codes

Die Sprachkommunikation zeichnet sich durch das wechselseitige Zusammenspiel der linguistischen und paralinguistischen Sprachebene aus. Während auf der linguistischen Ebene Inhalte ausgetauscht werden, vermittelt der paralinguistische Kommunikationskanal vorwiegend affektive Informationen. Diese werden über paralinguistische Codes kommuniziert. Sie beschreiben die Sprache begleitende und an Sprachlaute gebundene, nicht direkt verbale Kommunikationsformen wie z.B. Sprechpausen, Intonation, Tonhöhe, Lautstärke, etc. Diese Signale werden von anderen Kommunikationspartner*innen wahrgenommen und entlang sozialer und kultureller Konventionen dechiffriert. In ihrer Funktion können paralinguistische Codes die verbale Kommunikation unterstreichen, ersetzen oder einer bestimmten Emotion Ausdruck verleihen. Sie reflektieren demnach die Einstellung der jeweiligen Person zum Gespräch und ihre allgemeine, emotionale Verfasstheit. Ferner können paralinguistische Codes von Person zu Person individuell variieren, sind zugleich aber stark von ihrem jeweiligen kulturellen Kontext geprägt.
Der ausgelassene, freudige Gefühlszustand einer sprechenden Person lässt sich so zum Beispiel an der erhöhten Stimmlage und Intensität sowie des melodischen, angenehmen Stimmklanges interpretieren.

Weiterführende Quellen:
Astrid Erll/Marion Gymnich, Interkulturelle Kompetenzen. Erfolgreich kommunizieren zwischen den Kulturen, Stuttgart 2010
Spektrum.de – Nonverbale Kommunikation

Artikelhinweise zum Thema „Paralinguistische Codes“


  • Nonverbale Kommunikation Definition und Beispiele

    Nonverbale Kommunikation: Definition & Beispiele

    Definition & Beispiele Nonverbale Kommunikation

    Nonverbale Kommunikation bezieht sich auf die nichtsprachliche zwischenmenschliche Kommunikation und umfasst die Gebiete der Mimik, der Gestik und der Proxemik, die alle stark kulturabhängig sind. Zudem wird in einer Kultur, die tendenziell indirekt kommuniziert,

  • Interkulturelle Kompetenz - Definition

    Interkulturelle Kompetenz

    Interkulturelle Kompetenz – Definition & Begriff

    Die Fähigkeit, effektiv mit Menschen, die über andere kulturelle Hintergründe verfügen, umzugehen und zusammenzuarbeiten, wobei die Effektivität auf beiden Seiten als solche empfunden werden sollte, wird mit interkultureller Kompetenz beschrieben. Wichtige Faktoren für interkulturelle Kompetez sind die emotionale Kompetenz und die interkulturelle Sensibilität,…weiter lesen


  • High context - low context


    Definition high context & low context Kommunikation

    Unterschiede zwischen high context und low context Kommunikation

    Die Art und Weise, wie Personen aus unterschiedlichen Kulturen miteinander kommunizieren, unterscheidet sich zum Teil stark und ist unter anderem davon abhängig, ob die Kommunikation nach Regeln der high context Kommunikation oder denen der low context Kommunikation abläuft.

Logo ESF Logo DGIKT TQCert - AZAV zertifiziert Landesschulamt-LSA Logo Charta-Vielfalt Logo iMOVE-Guetezeichen