Sieben Stufen Modell nach Hoopes

Glossar

Lernprozess-Modell: Sieben Stufen Modell nach Hoopes

Das Lernprozess-Modell ist eines der ältesten Lernkonzepte in der interkulturellen Forschung. Erstmals konzipiert wurde es 1970 von David S. Hoopes. Hoopes stellt in seinem Sieben Stufen Modell den interkulturellen Lernprozess schematisch dar.

Die erste Stufe bildet der Ethnozentrismus: Die eigene Kultur wird in den Mittelpunkt gerückt; abweichende Lebensweisen anhand der eigenen Normen beurteilt. Es folgt die Bewusstwerdung, bei welcher die Existenz anderer Lebenswelten realisiert wird. Verständnis ist die dritte Stufe: die Diversität und Andersartigkeit des fremden Kultursystems wird rational erfasst, jedoch erst bei der Stufe der Anerkennung, nicht wertend und für das andere System gültig akzeptiert. Fünftens steht die Wertschätzung. Hier werden die positiven aber auch die negativen Seiten des anderen Kulturraums reflektiert und mithilfe kulturübergreifender Maßstäbe eingeordnet. Es folgt die Stufe der selektiven Annahme, des fremden Kultursystems.

Die letzte Stufe

Die letzte Stufe kann sich auf vier verschiedene Arten ausgestalten. Findet eine Assimilation statt ersetzt die zweite Kultur, in einem langwierigen Prozess über Generationen, die ursprüngliche Kultur. Einen kürzeren Prozess stellt die Adaption dar; hier bleibt die primäre Verbundenheit mit der Heimat erhalten, es werden jedoch etwa Sprache und Verhalten erlernt. Bikulturalismus entsteht wiederrum über einen längeren Zeitraum, und hat eine duale kulturelle Persönlichkeit zur Folge. Zuletzt steht der Multikulturalismus, unter welchem laut Hoopes, die Fähigkeit verstanden wird angstfrei und unvoreingenommen mit Menschen verschiedener Kulturen zu kommunizieren.

Sieben Stufen Modell nach Hoopes: Grafik mit den einzelnen Phasen

Sieben Stufen Modell nach Hoopes - einzelne Phasen

Literatur

Hoopes, David D. (1979): Intercultural Communication Concepts and the Psychology of Intercultural Experience, In: Pusch, M. D. (Hrsg.): Multicultural Education: A Cross-Cultural Training Approach, Chicago, S. 9-38.
Ang-Stein, Claudia (2015): Interkulturelles Training. Systematisierung, Analyse und Konzeption einer Weiterbildung, Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Lesehinweis: Die Entwicklung interkultureller Kompetenz als ein zentrales Ziel globalen Lehrens und Lernen von Prof. Dr. Dr. H.C. Karl-Heinz Flechsig mit Bezügen zu dem Sieben Stufen Modell von Hoopes und anderen Lernprozessmodellen.

Artikelhinweise zum Thema “Sieben-Stufen-Modell nach Hoopes”


  • DMIS Modell - Milton Bennett

    DMIS Modell von Milton Bennett

    Developmental Model of Intercultural Sensitivity: Das DMIS Modell

    Das DMIS Modell nach Milton Bennett kann zu den interkulturellen Lernprozess-Modellen wie etwa auch dem Sieben-Stufen-Modell nach Hoopes gerechnet werden. Wie Letztgenannter konzipierte Bennett in seinem Modell eine mehrstufige Skala,

  • Interkulturelle Persönlichkeit - Persönlichkeitsentwicklung

    Interkulturelle Persönlichkeit – Entwicklung & Modell

    Entwicklungstheorie zum Thema interkulturelle Persönlichkeit

    Entwicklung kann sich auf viele Bereiche beziehen, wie zum Beispiel auf Technologie oder den Menschen. Es gibt verschiedene Entwicklungstheorien, die alle bestimmte Entwicklungsstufen miteinbeziehen. Die Übergänge zwischen den Entwicklungsstufen sind entweder als kontinuierlich oder sprunghaft anzusehen.


  • TOPOI Modell - interkulturelle Gesprächsführung

    TOPOI-Modell von Edwin Hoffmann

    Das TOPOI-Modell der interkulturellen Gesprächsführung

    Das sogenannte TOPOI-Modell bezeichnet ein 2015 von Edwin Hoffmann, einem niederländischen Forscher und Berater zum Thema interkulturelle Kommunikation, entwickeltes Modell der interkulturellen Gesprächsführung. TOPOI ist ein aus den niederländischen Wörtern Taal (Sprache), Ordening (Sichtweise),

  • Kulturmodell Schein - Kulturelle Systeme

    Kulturmodell von Edgar Schein – Kulturelle Systeme

    Kulturmodell und die Auswirkung auf die Organisationskultur

    Das Kulturmodell von Edgar Schein wird allgemein als gültig anerkannt angesehen, da er Kultur sehr nah am Anwendungsbereich und Auswirkungen auf Führen und Organisationsentwicklung untersucht hat. Im Jahr 1985 gliedert Schein die Organisationskultur als Lern-,

  • Kulturdimensionen - Geert Hofstede - Definition

    Kulturdimensionen – Geert Hofstede

    In der interkulturellen Forschung sind verschiedenen Ansätze verbreitet, die sich mit der Klassifizierung kultureller Differenzen beschäftigen. Die Ansätze unterscheiden sich in erster Linie darin, ob sie eher kulturrelativistisch ausgerichtet sind, d.h. auf eine Kultur bezogen…weiter lesen

 

Zurück zur Übersicht

 

Logo ESF Logo DGIKT TQCert - AZAV zertifiziert Landesschulamt-LSA Logo Charta-Vielfalt Logo iMOVE-Guetezeichen